Tenderpoints im craniosacralen Feld

mit Nicola Döffling

Der Osteopath Lawrence H. Jones hat durch einen Zufall die Tenderpoints entdeckt und unter dem Namen Strain-Counterstrain als Behandlungskonzept in der Osteopathie etabliert. Die Arbeit mit den Tenderpoints ist eine gute Ergänzung zur visionären Craniosacralarbeit®, da nicht mit schnellen Manipulationen, sondern mit sanfter Positionierung in die Schmerzfreiheit gearbeitet wird.

Ich selbst habe die Tenderpoints während meiner osteopathischen Ausbildung erlernt. Ihr wahres Potential hat sich mir erschlossen, als ich sie mit der visionären Craniosacralarbeit® verbunden habe. Die von mir unterrichteten „Tenderpoints im craniosacralen Feld“ stellen definierte Punkte dar, die in Beziehung zur Wirbelsäule stehen. Einem aktiven und somit schmerzhaften Tenderpoint, liegt eine veränderte Spannung in einem Wirbelsäulensegment zugrunde. Durch die spezifische Positionierung des Patienten kann diese Spannung ausgeglichen werden. Der Erfolg kann direkt am Tenderpoint kontrolliert werden.

Die geschulten Hände von Praktizierenden der visionären Craniosakralarbeit® können Lokalisation und Auflösung der Tenderpoints sehr effektiv erfassen. Anstelle, der von Jones gelehrten fest definierten Zeit zur Lösung des Tenderpoints, tritt ein Lauschen auf den Tenderpoint, das umgebende Gewebe, das Feld und die Welle. Manchmal entwickelt sich aus der Positionierung ein spontanes Unwinding.

Die „Tenderpoints im craniosacralen Feld“ eignen sich sehr gut als Einstieg in eine craniosacrale Sitzung, insbesondere auch bei Klienten, die schwer in die Ruhe finden. Natürlich können sie auch als eigenständiges Behandlungskonzept eingesetzt werden.

Ein Schwerpunkt des Kurses liegt auf der praktischen Anwendung, um sicher in der Arbeit mit den „Tenderpoints im craniosacralen Feld“ zu werden und sie in die eigene craniosacrale Arbeit einzufügen.

Themen:

  • Historie, Hintergründe
  • Arbeiten mit den „Tenderpoints im craniosacralen Feld“
  • Tenderpoints der Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule und Halswirbelsäule
  • Integration in die Visionäre Craniosacralarbeit®
  • Selbstbehandlung / Prävention

Voraussetzung für die Anmeldung:

Teilnahme an den Kursen C1 bis C4 des Milne Instituts.
Bei Interesse als Craniosacraltherapeut/in mit weniger Kursen als zum C4 oder ohne bisherige Teilnahme an Kursen des MI, bitten wir um schriftliche Anfrage und behalten uns vor, über die Teilnahme im Einzelfall zu entscheiden um sicher zu stellen, daß die Kursinhalte für alle Teilnehmenden geeignet sind.

Termin: 4. -6. September 2020, Fr 10:00-18:00, Sa und So 09:00-18:00

 Preis: € 390,- bis 4 Wochen vorher, danach € 420,-

DoerfflingNicola Dörffling, Heilpraktikerin, seit 2006 in eigener Praxis, Osteopathin, Praktizierende in visionärer Craniosacralarbeit (VCSA), Masterpraktizierende im Craniosacral Verband Deutschland e.V. (CSVD).

Nicola bietet für Studenten des Milne Instituts Supervisionen sowie regelmäßige Craniokreise und Protokolltage in ihrer Praxis an. Sie unterrichtet den Kurs „Tenderpoints im craniosacralen Feld“.

 

Tenderpoints


captcha
Wir empfehlen Teilnehmenden, eine Seminarversicherung abzuschließen, die im Falle einer Krankheit ggf die Kosten für das Seminar bei kurzfristiger Absage übernimmt.
Ein Angebot findet sich unter folgendem Link: Infoblatt-Seminar-Versicherung.pdf
 
Die Versicherung ist mit der Versicherungsgesellschaft direkt abzuschließen und ist unabhängig von der Schule für Shiatsu Hamburg. Die Versicherung wird nicht über dieses Formular abgeschlossen und ist nicht im Kurspreis enthalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok